photo credit:

BERLIN – „Sprache ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Integration. Die Zugänge, diese zu erlernen, sollten so schnell wie möglich geschaffen werden“, betonte der Bundestagsabgeordnete Marcus Held (SPD) anlässlich seines Besuchs in der ASB-Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Rathaus Berlin-Wilmersdorf. Die von derzeit 1.200 Menschen bewohnte Einrichtung ist Pilotstandort für das „Project Reconnect“, einem vom Internetkonzern Google mit insgesamt 5,3 Mio. US-Dollar finanzierten Vorhaben, das zum Ziel hat, Flüchtlingen in Deutschland einen Zugang zu digitalen Bildungsangeboten zu ermöglichen. Hierfür stellt das Unternehmen 25.000 flexibel einsetzbare Laptops, sogenannte Chromebooks zur Verfügung. Gemeinsam mit Jacqueline Fuller, Chefin des karitativen Arms von Google, sowie mit Gudrun Schattschneider, Leiterin der ASB-Hauptstadtrepräsentanz, machte sich Held ein Bild von diesem Projekt.

Mithilfe der neuen, leistungsfähigen Laptops ist es für die Bewohner der Unterkunft möglich, detaillierte Online-Informationen zu Sprachkursen, Ausbildungsangeboten und Arbeitsmöglichkeiten zu erhalten. Held stellte in diesem Zusammenhang heraus, welche Bedeutung eine sinnvolle Beschäftigung für ein gesundes Selbstwertgefühl dieser Menschen hat und welche Chancen sich dadurch für Flüchtlinge aber auch für die Gesellschaft ergeben.

Im intensiven persönlichen Gespräch mit Vertretern der am „Project Reconnect“ beteiligten Organisationen erkundigte sich der rheinhessische Abgeordnete, inwieweit auch Flüchtlingsunterkünfte in seinem Wahlkreis von dem Programm profitieren können. Dazu hat er bereits mit einigen Verantwortlichen vor Ort Kontakt aufgenommen und diese über das sinnvolle Projekt informiert. Die Bewerbungsfrist für die zweite Bewerbungsrunde läuft noch bis zum 08.03.2016. Interessierte finden weitere Informationen unter http://reconnect.nethope.org/.

„Die Integration von Flüchtlingen bedeutet eine gesamtgesellschaftliche Kraftanstrengung. Nur, wenn wir die Menschen gleichzeitig fördern aber auch fordern wird dies auch gelingen können“

, betonte Held abschließend.